2016 fand in der hessischen Landeshauptstadt erstmalig eine Woche der Stille statt unter dem Motto „Wiesbaden hält inne“. Von 27. April bis zum 4. Mai gab es an zahlreichen Orten der Stadt Oasen der Ruhe und Stärkung.

Die nächste Woche der Stille findet vom 30. April bis 8. Mai 2019 statt.

Der Lärmpegel in unserer Stadt ist hoch – Autoverkehr und Flugzeuge, dauerhafte Musikbeschallung in Geschäften, Arbeiten auf Baustellen, ständige Handynutzung führen zu einer permanenten akustischen Belastung, die die oft schon vorhandene Unruhe und Anspannung der Menschen noch verstärkt.

Das Projekt nimmt die Sehnsucht nach Stille auf und lädt in der turbulenten Stadt zum Innehalten und Atem schöpfen ein. Es setzt einen Kontrapunkt zu Hektik und Stress in der Stadtgesellschaft, zu Rastlosigkeit und dem verbreiteten Gefühl, die eigene Zeit würde davon laufen.

Menschen können entdecken, welche heilsame Erfahrung es ist, den eigenen Weg zu unterbrechen, sich selbst gewahr zu werden und nach innen zu lauschen.

Überraschende Zugänge zur Stille werden eröffnet, zum Beispiel ein Innehalten beim Klang der Glocke und Stille-Inseln mitten in der Stadt. Zur Entschleunigung und Auszeit lädt auch ein Stadtplan mit ruhigen Wegen, versteckten Plätzen und Oasen der Stille ein.

Mit dem Projekt „Wiesbaden hält inne“ kann sich die Wahrnehmung der Stadt verändern. Möglich ist eine neue Aufmerksamkeit für vorhandene Orte der Stille wie Kirchen, Museen und Parks. Darüber hinaus soll aber auch spürbar werden, dass da, wo Lärm und Eile herrschen, wie in Kaufhäusern, Schulen, im Bus oder in der Fußgängerzone, ein Innehalten gut tut.

„Wiesbaden hält inne“ wird von der Evangelischen Kirche in Kooperation mit der Stadt veranstaltet. Die Leitung und Organisation des Projektes liegt bei Pfarrerin Annette Majewski, Isa Salm-Boost und Wolfgang Schilling. An der Vorbereitung wirken  das Kultur- und Gesundheitsdezernat mit und ein Team von Ehrenamtlichen. Oberbürgermeister Sven Gerich ist Schirmherr der Woche. Beteiligt sind zahlreiche Einrichtungen wie Literaturhaus, Volkshochschule, Kommunales Kino Caligari, Familienbildungsstätten, Gesundheitsamt, evangelische und katholische Kirchengemeinden, Moschee, Mediathek, Patiententag, Museum Wiesbaden und Schloss Freudenberg. Wiesbadener Schulen beteiligen sich mit eigenen Projekten.

Die Idee zu „Wiesbaden hält inne“ ist in unserer Stadt entstanden – zu dem Format einer Woche wurden wir von Frankfurt inspiriert, wo schon seit einigen Jahre eine „Woche der Stille“ stattfindet.  Näheres zu der Woche der Stille in Frankfurt unter https://www.wochederstille.de/